Steuer 2016: Sofort starten

Schneller und einfacher geht's nicht!

  • Erstellen Sie jetzt Ihre Steuererklärung 2016 online mit smartsteuer in ca. 30-60 Minuten.
  • 1.053,60€ sofortige Steuer-Rückerstattung sichern sich unsere Nutzer durchschnittlich.
  • = 1.000€ Stundenlohn!

Die einzige deutsche Online-Steuererklärung mit einem TÜV-Zertifikat für Datenschutz & Datensicherheit

  • Zertifizierte deutsche Rechenzentren nach SAS70 & PCI-DSS
  • Interne & externe Datensicherheitsprüfung vom TÜV Rheinland
  • Verschlüsselte Speicherung & Übertragung aller Steuerdaten

Was Rentner bei der Steuererklärung 2016 wissen müssen

Rentner, Steuererklärung 2016Seitdem der Bundesfinanzhof nach der Jahrtausendwende entschieden hat die Renten nachgelagert zu besteuern ist das Abgeben der Steuererklärung für viele Rentner zur Pflicht geworden. Die Fragen „Wie hoch wird meine Rente versteuert?“, „Was kann ich von der Steuer absetzen?“ und „Wie kann ich die Bank vom Abzug der Kapitalertragsteuern befreien?“, sowie viele andere Themen werden im nachfolgenden Beitrag geklärt.

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Rentner müssen grundsätzlich immer eine Steuererklärung abgeben. Der Rentner kann sich den lästigen Papierkrieg sparen, wenn er mit seinem steuerpflichtigen Gesamteinkommen unter allen Freibeträgen liegt und seinen Wohnsitz im Inland hat. Der Grundfreibetrag beträgt für das Kalenderjahr 2015 8.354 €, für Ehegatten verdoppelt sich der Betrag auf 16.708 €. Sie müssen dann nur den Antrag auf Ausstellung einer Nichtveranlagungsbescheinigung stellen (NV 1A) um sich von der Abgabepflicht der Steuererklärung befreien zu lassen. Der Antrag kann sowohl auf den Internetseiten der Finanzbehörden ausgedruckt, als auch bei den Behörden persönlich abgeholt werden. Wer die Bescheinigung von der Finanzverwaltung ausgestellt bekommt, kann diese dann bei seiner Bank einreichen und so den unnötigen Abzug von Steuern vermeiden. Hat der Ruheständler neben der Rente noch andere Einkünfte, zum Beispiel aus der Vermietung eines Wohnhauses, aus einer selbstständigen Tätigkeit (z. B. Schriftsteller) oder aus der Erzielung von Einnahmen aus dem Betrieb einer Fotovoltaikanlage, wird das Finanzamt regelmäßig nicht auf die Abgabe einer Steuererklärung verzichten. Zwar wird oftmals die Steuer mit 0 € festgesetzt, dennoch sehen die Bearbeiter in aller Regel nicht von einer Abgabe der Steuererklärung ab.

Wann muss ich eine Steuererklärung abgeben?

Abgeben muss man die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2015 bis zum 02. 06. 2015 (lesen Sie hierzu auch unseren Artikel zu den Fristen für die Einkommensteuer 2015). Diese Frist gilt für alle Bürger, die nicht steuerlich beraten sind. Haben Sie einen Steuerberater oder erhalten Sie Hilfe von einem Lohnsteuerhilfeverein, verlängert sich die Frist bis zum 31. 12. 2015. Weiterhin besteht die Möglichkeit der Fristverlängerung, wenn es einmal zeitlich eng werden sollte. Die Finanzbehörden sind zumeist kulant. Die Angabe eines Grundes für die Fristverlängerung ist jedoch zwingend. Als Grund kommt insbesondere eine längere Krankheit in Betracht.

Rente, Einkommensteuer Erklärung abgebenDie Steuererklärung kann sowohl elektronisch mit dem sogenannten ELSTER-Verfahren als auch in Papierform abgegeben werden. Warten Sie jedoch nicht, bis Sie von der Finanzbehörde zu Abgabe der Steuererklärung aufgefordert werden. So drohen die Finanzämter häufig Zwangsgelder an und setzten diese bei Nichtabgabe der Steuererklärung auch fest. Andererseits besteht aber auch die Möglichkeit, die Besteuerungsgrundlagen zu schätzen. Aus einem Schätzungsbescheid ergibt sich in fast jedem Fall eine Nachzahlung.

Was wird von meiner Rente versteuert?

Versteuert wird nicht die komplette Rente. Bei einer gesetzlichen Rente wird immer nur der sogenannte Ertragsanteil versteuert. Der nicht der Besteuerung unterliegende Anteil ist steuerfrei. Für alle Renten, deren Beginn vor dem 01. 01. 2006 liegt, beträgt der Ertragsanteil 50 %. Läuft die Rente zu einem späteren Zeitpunkt an (also nach dem 31. 12. 2005), so erhöht sich der Ertragsanteil für jedes Jahr um 2 %. Beginnt die Rente zum 01. 01. 2007 beträgt der Ertragsanteil 54 %, ist der Rentenbeginn erst im Jahr 2015 beträgt der Ertragsanteil 68 %. Im Jahr 2040 beträgt der Ertragsanteil 100 %.

Welche Vordrucke muss ich bei der Steuererklärung ausfüllen?

Wichtig ist, dass der Steuererklärung ein Mantelbogen beigefügt wird. Darauf sind neben den persönlichen Angaben auch die Bankdaten anzugeben und eine Unterschrift. Ohne diese Unterschrift gilt die Steuererklärung als nicht abgegeben. Bei Ehegatten müssen beide Partner unterschreiben.

Weiterhin ist die Anlage Vorsorgeaufwand abzugeben. Auf dieser Anlage werden auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung eingetragen, oder auch die Beiträge zu Kfz- und Lebensversicherung.

Wichtigste Anlage für die Rentner ist die Anlage R. Hierauf werden sowohl die gesetzlichen, als auch die privaten Rentenversicherungen eingetragen. Für die gesetzliche Rentenversicherung ist es wichtig, den jährlichen Rentenbetrag, den Rentenanpassungsbetrag und das Jahr des Rentenbeginns einzutragen. Diese Daten können Sie aus dem Rentenbescheid ersehen. Die Finanzverwaltung bekommt diese Daten aber auch elektronisch übermittelt.

Weiterhin ist es möglich, dass noch weitere Anlagen abgegeben werden müssen. Wird ein Gebäude vermietet, ist die Anlage V abzugeben. Betreibt man einen Gewerbebetrieb (z. B. eine Fotovoltaikanlage), so muss die Anlage G abgegeben werden; als Selbstständiger bzw. Freiberufler die Anlage S.

Häufig kommt es auch vor, dass Einkünfte aus Zinsen oder Aktienverkäufen erzielt werden. Hierzu muss die Anlage Kap abgegeben werden. Auch wenn Zinsen im Ausland erzielt werden, müssen diese trotzdem in Deutschland versteuert werden.

Wie werden private Renten versteuert?

Auch private Renten, also solche, die nicht aus der gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt werden, werden, wie die gesetzliche Rente, mit dem Ertragsanteil besteuert. Der Ertragsanteil bemisst sich jedoch nach dem Lebensalter zu Beginn der Rente. Erhält man beispielsweise eine Altersrente mit Beginn des 65. Lebensjahres, so beträgt der Ertragsanteil 18 %. Hier dürfte es sich überwiegend um Renten handeln, die der Zusatzversorgung dienen.

Welche Renten sind steuerfrei?

Steuerfrei sind Renten aus der gesetzlichen Unfallversicherung (z. B. wegen eines Arbeitsunfalls), Kriegsbeschädigtenrenten, Wiedergutmachungsrenten, Schadensersatzrenten zum Ausgleich vermehrter Bedürfnisse und Schmerzensgeldrenten, wenn diese nicht als Ersatz für entgangene oder entgehende Einnahmen gezahlt werden.

Wie kann ich Steuern sparen?

Im Bereich der Renteneinkünfte ist es fast nicht möglich, Steuern zu sparen. Pauschal werden jedoch Werbungskosten in Höhe von 102 € je Rentenberechtigten gewährt. Werbungskosten sind auch nur schwer denkbar im Bereich der Renteneinkünfte. So kommen lediglich Gerichts-, Beratungs- und Prozesskosten, Kontoführungsgebühren und Gewerkschaftsbeiträge in Betracht. Denkbar ist jedoch ein Abzug in anderen Bereichen der Steuererklärung. So können Spenden an gemeinnützige Organisationen oder Parteien bei der Steuerberechnung berücksichtigt werden.

Auch bei den Handwerkerleistungen sind Kosten absetzbar. Haben Sie eine Firma beauftragt, eine Reparatur in Ihrem Haushalt vorzunehmen, oder hat der Schornsteinfeger seine jährliche Begutachtung vorgenommen, so können die Lohnkosten von der Steuer abgesetzt werden. Hier sind 20 % der Kosten, höchstens jedoch 1.200 € abzugsfähig. Nicht abziehbar sind die in diesem Zusammenhang entstandenen Materialkosten.

Auch die Inanspruchnahme von Pflege- und Betreuungsleistungen sowie Aufwendungen, die einem Steuerpflichtigen wegen der Unterbringung in einem Heim erwachsen sind, können abzugsfähig sein. Hier sind, gemäß § 35a EStG, 20 % der Kosten, höchstens jedoch 4.000 € abziehbar.

Des Weiteren gibt es noch die außergewöhnlichen Belastungen. Hier sind die Krankheitskosten der Hauptanwendungsfall. Diese können immer dann abgezogen werden, wenn diese nicht erstattet wurden. Bitte beachten Sie hier, dass auch die Fahrtkosten zum Arzt zu den außergewöhnlichen Belastungen zählen.

Soweit eine Behinderung besteht, können ebenfalls Kosten berücksichtigt werden. Hier sind Pauschalen, abhängig vom Grad der Behinderung, zwischen 310 € und 3.700 € absetzbar.
Besteht eine Behinderung von 80 % oder von 70 % mit dem Merkzeichen „G“, so können Fahrtkosten von pauschal 900 € bei den außergewöhnlichen Belastungen angesetzt werden. Sie können jedoch auch die tatsächlich entstandenen Fahrtkosten ansetzen.

Pflegen Sie eine ständig hilflose Person, können anstelle der außergewöhnlichen Belastungen bzw. Pflege- und Betreuungskosten gemäß § 35a EStG jährlich 924 € pauschal geltend gemacht werden.

Wann bekomme ich den Altersentlastungsbetrag?

Den Altersentlastungsbetrag erhält der Steuerpflichtige, der vor Beginn des Kalenderjahres, in dem er Einkommen bezogen hat, das 64. Lebensjahr vollendet hat. Die Höhe des Altersentlastungsbetrags ist abhängig vom Geburtsjahr. Den Altersentlastungsbetrag erhalten für das Jahr 2015 alle, die vor dem 01. 01. 1950 geboren sind. Rentnerehepaare können diesen Freibetrag doppelt nutzen, wenn beide beispielsweise über Miet- oder Kapitaleinkünfte verfügen.

11 comments on “Was Rentner bei der Steuererklärung 2016 wissen müssen

  1. Hallo,
    Seit 1.6.2011 bekomme ich Altersrente für schwerbehinderte Menschen, bin Jahrgang 1948.
    Welche Rentenerhöhungen muß ich für den Rentenanpassungsbetrag 2014 berücksichtigen?
    Die Anpassung ab 7/2012 oder nur ab 2013 und 2014 (6 Monate 2014 von der Erhöhung 2013 + 6 Monate ab 7/2014)

    Vielen Dank
    Kessel

      1. Hallo, ich beziehe als ehemaliger UN-Beamter eine kleine Pension aus dem UNITED NATIONS JOINT STAFF PENSION FUND. Ist diese Pension auf Grund internationaler Abmachungen (Verträge) zwischen Deutschland und den Vereinten Nationen (UN) steuerbefreit?
        Vielen Dank für Ihre Antwort.
        Freundliche Grüße
        W.Thamm

        1. Hallo,

          das sind so spezielle Fragen, dass wir diese hier leider nicht beantworten können / dürfen!

          VG,
          Jan Stanetzki

  2. Wie wirkt sich ein höherer oder niedriger Rentenanpassungsbetrag auf eine Steuererstattung aus?
    Der mir von der Deutschen Rentenversicherung mitgeteilte im Rentenbetrag enthaltene Rentenanpassungsbetrag ist rund 900 € niedriger als der lt. Steuerprogramm ausgewiesene Betrag. Welchen Wert gebe ich denn zur weiteren Berechnung ein?

    1. Bitte geben Sie den von der Rentenversicherung mitgeteilten Rentenanpassungsbetrag an. Mit diesem Wert rechnet auch das Finanzamt. Bei der Berechnung durch das Programm wird der festgeschriebene Rentenjahresbetrag als Grundlage genutzt.

  3. 1. Bekomme ich den Altersentlastungsbetrag automatisch oder muss ich das irgendwo in einer Anlage der Steuererklärung eintragen?
    Zitat s.o.: „Weiterhin ist die Anlage Vorsorgeaufwand abzugeben. Auf dieser Anlage werden auch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung eingetragen, oder auch die Beiträge zu Kfz- und Lebensversicherung.“ (ZitatEnde)
    2. Bezahle ich mit der Rente auch Beiträge zur ges. Rentenversicherung??? Wenn ja, wie und wo erfahre die Höhe?
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antworten.

    1. Hallo Herr Pötsch, bei smartsteuer einfach unter „Ihre privaten Ausgaben“ -> und hier in der Tabelle unter „Versicherungen“ ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.