Steuer 2016: Sofort starten

Schneller und einfacher geht's nicht!

  • Erstellen Sie jetzt Ihre Steuererklärung 2016 online mit smartsteuer in ca. 30-60 Minuten.
  • 1.053,60€ sofortige Steuer-Rückerstattung sichern sich unsere Nutzer durchschnittlich.
  • = 1.000€ Stundenlohn!

Die einzige deutsche Online-Steuererklärung mit einem TÜV-Zertifikat für Datenschutz & Datensicherheit

  • Zertifizierte deutsche Rechenzentren nach SAS70 & PCI-DSS
  • Interne & externe Datensicherheitsprüfung vom TÜV Rheinland
  • Verschlüsselte Speicherung & Übertragung aller Steuerdaten

Achtung, ELSTER Online

ELSTER-Online, Diebische Elster sitzt auf GeldscheinenElster Online ist ein kostenloses Steuerprogramm der deutschen Finanzbehörden, mit dem Steuer-Angelegenheiten künftig direkt über das Internet bewerkstelligt werden können. Hier lassen sich Formulare (z.B. die jährlichen Lohnsteuerbescheinigungen) einsehen und es können Steuererklärungen verfasst werden.

Die Idee für ELSTER ist gut! Es ist sehr lobenswert, dass auch die deutschen Finanzbehörden die Vorteile des Internets für sich entdeckt haben und diese im Rahmen einer Software abbilden. Doch, bevor Sie ELSTER Online 2015 benutzen, sollten Sie einige weitere Informationen berücksichtigen, die wir Ihnen in diesem Artikel geben möchten.

Der Staat hat kein Interesse an Steuer-Sparern

Ein Steuer-Spar-Programm von den Finanzbehörden? Wer hier ganz genau hinguckt, der erkennt in dieser Aussage einen gewissen Interessenskonflikt. Der Staat sollte doch eigentlich vor allem erstmal an ordentlichen Steuereinnahmen interessiert sein und nicht daran, dass seine Steuerzahler optimale Steuererklärungen abgeben und sich zu viel gezahlte Steuern am Jahresende zurückholen.

Tatsächlich findet man so innerhalb der Elster-Online-Anwendung (im Gegensatz zu zahlreichen kostenpflichtigen Programmen auf dem Markt) auch nur sehr begrenzte Hilfestellungen und Steuertipps.

Steuern sparen oder Geld verbrennen?Für erfahrene Steuerzahler, die bereits seit Jahren ihre Steuererklärung anfertigen und wissen, was es zu beachten gibt ist dies sicher ein kleineres Problem. Steuerzahler die sich aber zum ersten Mal mit der Materie beschäftigen oder die sich selbst als Steuerlaien bezeichnen würden sollten aber bedenken, dass nur ein einziger übersehener Steuer-Spar-Tipp schnell einige hundert Euro in der erwarteten Rückerstattung kosten kann.

Wägen Sie also unbedingt ab, ob die Kosten für eine ordentliche Steuersoftware nicht durchaus vertretbar sind, wenn die Steuererstattung durch passende Tipps weiter optimiert werden kann.

Fehler, Probleme, komplizierte Benutzerführung

Immer wieder stoßen Nutzer auf Probleme bei der Installation und der Nutzung von ELSTER-Produkten. Und selbst studierte Informatiker sind schon daran gescheitert ihr System für die Nutzung der ELSTER-Software vorzubereiten. Ähnliches scheint auch Google zu Belegen:

  • Die Suche nach „elster online fehler“ liefert 187.000** Ergebnisse
  • Die Suche nach „elster online probleme“ liefert 155.000** Ergebnisse

Die Registrierung ist relativ umfangreich und kann schnell verwirren, denn sie erfolgt in zwei Schritten. Im ersten Registrierungsschritt bei ELSTER Online 2015 müssen persönliche Daten (Name, Anschrift, ggf. Steueridentifikationsnummer) erfasst werden, im zweiten Schritt erhalten Sie dann Registrierungsdaten per E-Mail und auf dem Postweg. Der Postversand der Unterlagen nimmt dabei einige Tage in Anspruch. Aus Sicherheitsgründen ist die Nutzung von ELSTER Online 2015 dann erst durch die Kombination der Registrierungsdaten die man per E-Mail und per Post erhalten hat möglich.

Auch die Benutzerführung innerhalb der ELSTER-Produkte lässt viele Steuerzahler im Stich. Dies belegt eine Studie die im Jahr 2015 von einer Usability-Agentur aus Hannover durchgeführt worden ist, in der Studie heißt es:

„Von allen zehn Probanden, die ElsterOnline in diesem Benchmark testeten, schaffte es keine Testperson, keine Eingabefehler zu erzeugen oder diese im vorgegebenen Zeitrahmen zu beheben.“ Quelle: Usability.de, Februar 2014

Auf gute Hilfestellungen oder eine bequeme Benutzerführung kann man sich innerhalb von ELSTER-Online also nicht freuen. Viel mehr bemängelt der Test vor allen Dingen, dass ELSTER Online eben nicht versucht neue Wege zu gehen und die Steuererklärung mit Hilfe von softwaretechnischen Eigenschaften einfacher zu machen, sondern das eben lediglich die amtlichen Steuerformulare über die ELSTER-Online-Software abgebildet werden. Jeder der sich mit den amtlichen Steuerformularen alleine gelassen fühlt, wird also vermutlich auch mit ELSTER-Online nicht weniger Schwierigkeiten haben.

In einem ihrer Beiträge spricht die Zeitschrift CHIP am 23.02.14 sogar von „Gravierenden Mängeln“ bei der Steuererklärung mit ELSTER.

Offizielle Steuererklärung nur mit ELSTER?

Bei vielen Steuerzahlern hält sich außerdem hartnäckig das Gerücht, sie würden nur unter Verwendung der offiziellen ELSTER-Produkte zu einer einwandfreien Steuererklärung kommen. Aus Angst vor Fehlern oder Rückfragen vom Finanzamt wird daher die Nutzung von anderen Software-Alternativen oft kategorisch ausgeschlossen!

Doch: Die Angst ist unberechtigt – lassen Sie sich an dieser Stelle nicht von Panik-Mache beirren. Tatsächlich benutzt heute jede deutsche ELSTER-Software die ELSTER-Bibliotheken im Hintergrund. Alle Eingaben die Sie in Steuerprodukten machen werden im Hintergrund auf die amtlichen ELSTER-Felder abgebildet und können auch erst dann online an das Finanzamt übertragen werden, wenn alle Fehler korrigiert sind. Die Nutzung der amtlichen ELSTER-Software birgt also keine Vorteile gegenüber anderen Produkten, was die Richtigkeit der eigenen Steuererklärung angeht.

** Der Zugriff via Google.de erfolgte am 11.12.2014 um 15:40 Uhr.

36 comments on “Achtung, ELSTER Online

  1. ELSTER ist eine absolute Frechheit. Ich arbeite seit 25 Jahren als Buchhalter und wenn ich schon Probleme habe, was machen denn dann eigentlich Mitbürger, die in völlig anderen Berufen tätig sind oder Mitbürger, die unsere Sprache noch nicht perfekt beherrschen?

    Erstaunt war ich, dass man doch fast alles ausfüllen muss; bei Einnahmen, die einen gar nicht betreffen verlangt das Programm nämlich das Ausfüllen mit einer Null. Aber wo man die Null dann überall eintragen muss, sagt das Programm dem Anwender nicht. Aber weiter kommt man dann leider auch nicht.

    Ich habe für meine Erklärung Stunden gebraucht. Fazit: NIE WIEDER ELSTER!
    Der Werbeslogan für Elster „Erklärt sich fast von selbst“ ist vor diesem Hintergrund ein glatter Hohn…

    1. Hallo Willi, danke für den Kommentar! Da sprichst du vielen Steuerzahlern sicher aus der Seele. Das schlimmste an der Sache ist halt, dass einen diese Software echtes Geld kostet! Dadurch das alles so schlecht handhabbar ist und man als Nutzer quasi keine Unterstützung bekommt passiert es schnell das man wesentliche Angaben (z.B. im Rahmen der Werbungskosten) vergisst und schwupps sind einige hundert Euro Steuererstattung „flöten“ gegangen !

    2. Ich weiß was ich auszufüllen habe und kann das mit Elster machen. Wer da Probleme hat ist wohl über 40 und mit dem PC eh auf „Kriegsfuß“.

      1. zum Glück werden Sie_ hoffentlich auch einmal älter.
        Es ist doch Fakt wenn man lediglich diese Paar Antworten liest und bewertet, ist sicherlich nur ein Bruchteil. NEUE ELSTER IST UND BLEIBT SCHROTT.Sicherlich haben die Verantwortlichen Ihren Bierdeckel vergessen

    3. Ich hab mal gelernt, das der Fehler manchmal nicht das Programm ist, sondern er sitzt vor dem PC. Will das Programm nicht gleich wie manche Anwender es gerne hätten ist es scheiße.

      Ich habe heute, das erste mal meine Steuererklärung über Elster gemacht – dazu muss ich sagen – ich habe in meinem Leben noch nie was mit Steuererklärung zu tun gehabt.

      Nach einer Stunde hatte ich 2016, 2015, 2014 und 2013 fertig – übermittelt ausgedruckt – und mit einem Grinsen zur Post gegangen.

      Und wenn der Willi mit dem Programm nicht klar kommt – was im übrigen genau die gleichen – Formulare sind die man sich beim Finanzamt abholen kann. Dann hat er schon damals per Papier Probleme gehabt seine Erklärung abzugeben.

      1. Hallo Beatrix. Die Erfahrungen hängen ganz sicher auch mit der Komplexität des Steuerzahlers und der persönlichen Affinität zur Matiere zusammen. Hoffentlich hast du wirklich alles eingetragen, was sich steuerlich berücksichtigen lässt. Sonst hast du zwar die Erklärungen kostenlos mit ELSTER gemacht, aber ggf. viel Geld verschenkt, weil du z.B. die Nebenkostenabrechnung für die Mietwohnung unberücksichtigt gelassen hast, weil die Haushaltshilfe nicht erfasst worden ist oder die KFZ-Haftpflicht oder weiß der Geier was …. Das ist halt immer das Problem, wenn man auf den Formularen oder in Elster arbeitet und ggf. zu wenig Hilfe drumherum hat…

  2. Ihre Kommentare sprechen wir voll aus der Seele.
    Habe gerade versucht, die Steuerklärung für meinen Vater über Elster
    fertigzustellen und dachte schon ich bin zu blöd. Im letzten Jahr war es noch einfacher und ich befand mich in dem Irrglauben, auf die Erklärung von 2013 zurückgreifen zu können und nur noch entsprechende Ergänzungen einzufügen.
    Aber weit gefehlt!!!
    Jetzt soll ich auch noch auf einen Brief mit der 2. Aktivierungsnummer warten.
    Habe alles abgeblasen und werde jetzt manuell die Erklärung fertig stellen.

    1. Hallo Marion! Ein Tipp für die Zukunft. Hol Dir für 13,95 die BILD-Steuer CD und dann geht alles fast im Schlaf und obendrein bekommst Du noch nützliche Tipps, was noch so alles abgerechnet werden kann. Gruß Jürgen

  3. Sitze auch gerade vor unserer Steuererklärung für 2014. Ich habe alles eingetragen bzw. übernommen und möchte die Plausibilitätsprüfung durchführen, aber das Feld bleibt grau und es tut sich nichts. Fehler zeigt es mir auch keine an. Im letzten Jahr war es auf jeden Fall einfacher. Die Erklärung für 2014 ist viel zu unübersichtlich!!! 🙁 Ich komme einfach nicht weiter.

  4. ELSER online ist wirklich eine Katastrophe. Selbst wenn man weiß was man erkären möchte gibt es viele Stolperfallen. Das Finanzamt möchte in meiner Stadt Tübingen Gewerbe- und Umsatzsteuererklärung nur noch elektronisch. ELSTER online bietet dafür aber keine Möglichkeit, da nur frühere Jahre anwählbar sind. Brauche ich jetzt irgend eine Fremdsoftware, um überhaupt noch eine Erklärung beim FA abzugeben? Sie sagen, dass sie auch keine Papiererklärungen mehr akzeptieren.

  5. Ich weiß nicht, ob mich das jetzt furchtbar talentiert oder schlau macht. Aber ich hatte noch nie Probleme mit Elster. Ich hab damit meine erste Steuererklärung gemacht und seitdem zeitunaufwendig jede weitere.

    1. Hallo, wer ganz einfache Steuererklärungen hat oder sowieso schon etliche Erfahrungen mit der Materie gemacht hat (z.B. weil er über Jahre die amtlichen Formulare ausfüllen musste), der wird auch mit ELSTER irgendwie klar kommen. Für Steuerlaien ist das Programm aber tatsächlich (wie die Studie oben belegt) der Horror. Hinzu kommt, dass die Installation auch immer zu Problemen führt. Ich hätte es privat auch nutzen wollen, bin aber nach einer Stunde probierens gescheitert (das war allerdings auch schon 2011 oder 2012)….

    2. Geht mir genauso. Einmal eingerichtet und alles geht fast von alleine. Daten aus den letzten Jahr übernehmen, Summen anpassen und ab damit. Einfach nur Geil.

  6. Hallo!

    Ich möchte Sie um die Ausfüllung meiner Fragebogen sehr schön bitten.
    Zurzeit schreibe ich die Bachelorarbeit mit dem Thema ElsterOnline Portal. Ich möchte wissen, welche praktischen Erfahrungen haben Sie mit dem Steuerportal.

    Den Fragebogen finden Sie hier: https://elsteronline-ihr-elektronisc.vyplnto.cz/. Die Ausfüllung dauert etwa drei Minuten.

    Vielen Dank für Ihre Zeit!

    Mit Dankbarkeit
    Helena Hudcová, DiS.

  7. Die Finanzbehörde kann doch nicht verlangen, dass ältere Menschen oder solche, denen das Internet verdächtig vorkommt, nun ihre ganzen Finanzierungs- und Steuerdaten dem Internet „anvertrauen“. Sie hat das Recht, von jedem Menschen eine Steuererklärung zu verlangen, aber sie kann dafür nicht vorschreiben, dass der Steuerpflichtige sich einen Rechner anschafft und dessen Bedienung erlernt! Das ist schlicht eine Unverschämtheit!!!

    1. Hallo Herr Hoffmann, ich kann zumindest aus der Sicht von smartsteuer sprechen und versichern, dass dieser Weg durchaus sehr viel sicherer sein kann als z.B. eine lokal installierte Software auf dem Rechner. Natürlich kann man auch weiterhin die Formulare nutzen (wer weiß, wie lange noch) – aber das machts eben nicht leichter und mit einem ordentlichen Interview und Echtzeit-Hilfen ist man einfach sehr viel schneller als mit Kugelschreiber und Papierformularen!

  8. Das das Online-Verfahren zum „papierlosen“ Büro führt, ist ja wohl ein Witz. Um mir die Fahrt zum Finanzamt zu sparen, hab ich in diesem Jahr die Einkommensteuererklärung für 2015 über das ELSTER-Formular ausgefüllt und abgeschickt. Nach Wochen erkundigte ich ich beim Fianzamt und fragte nach der Eingangsbestätigung. Als Antwort wurde ich darüber aufgeklärt, dass ich die ausgefüllten Formular ausdrucekn und unterschrieben an das Finanzamt senden muss. Dazu müßte ich vorher noch mit diverse Passwörter und deren Bestätigung durch das Finanzamt meinen Datenschutz herstellen. Usw. usw. Ich mache es jetzt wieder per Hand schriftlich.

    Fazit: Die „Kunden“ werden hier mit einem Bürokratiemonster verarscht.

  9. Dass das Online-Verfahren zum „papierlosen“ Büro führt, ist ja wohl ein Witz. Um mir die Fahrt zum Finanzamt zu sparen, hab ich in diesem Jahr die Einkommensteuererklärung für 2015 über das ELSTER-Formular ausgefüllt und abgeschickt. Nach Wochen erkundigte ich mich beim Finanzamt und fragte nach der Eingangsbestätigung. Als Antwort wurde ich darüber aufgeklärt, dass meine Formulare nicht eingegangen sind und ich die ausgefüllten Formular ausdrucken und unterschrieben an das Finanzamt senden muss. Dazu müßte ich vorher noch mit diverse Passwörter und deren Bestätigung durch das Finanzamt meinen Datenschutz herstellen. Usw. usw. Ich mache es jetzt wieder per Hand schriftlich.

    Fazit: Die „Kunden“ werden hier mit einem Bürokratiemonster verarscht.

    1. Ja, leider ist für unsere Behörden das „Internet“ immer noch Neuland und das Herstellen eines echt, digitalen Prozesses quasi derzeit nicht möglich. Aber ich bin sicher, hier wird sich schon in Kürze etwas ändern ;-).

  10. Hallo,wie genau sind diese online Rechner z.b.smartsteuer?Habe meine Steuererklärung dieses Jahr mit smartsteuer gemacht und nach 7 Wochen noch nichts vom Finanzamt gehört b.z.w.meinen Steuerbescheid noch nicht zurück.Die letzen Jahre hat das ein Steuerberater für mich erledigt.Hatte nach 10 Tagen meinen Steuerbescheid vom Finanzamt im Briefkasten.Kann ich mich bei Smartsteuer auf die errechnete Erstattung verlassen?Beste Grüße Sabine K.

    1. Hallo! 7 Wochen sind schon ganz schön lang. Vielleicht mal beim Finanzamt anrufen und mit der Telenummer von den Papierausdrucken (2. oder 3. Seite oben) nachfragen, wie der Bearbeitungsstand ist?

      Wenn Sie mit smartsteuer arbeiten, ist es wichtig zu wissen, dass derzeit das ELSTER-1-Verfahren genutzt wird. Das heißt, nach der Übermittlung der Daten müssen Unterlagen ausgedruckt werden (finden sich bei smartsteuer.de im Bereich „Abgabe->Ausdrucken“ der Erklärung), unterschrieben und postalisch ans Finanzamt geschickt werden! Wenn das noch nicht gemacht worden ist, dann schnell nachholen – die Erklärung ist sonst nicht vollständig!!!! Ansonsten sollten solche Softwareprodukte immer 100%ig genau rechnen. Natürlich kann es aber passieren, dass Sachverhalte vom Finanzamt gestrichen werden (z.B. wenn keine Belege vorliegen) und der Kunde muss natürlich alle Sachverhalte richtig (an den richtigen Stellen, in richtiger Höhe etc.) erfassen ….

  11. Hallo,

    ich mache schon seit Jahren und für Angehörige und meine die Steuererklärung über Elster Online und bisher entsprachen die Erstattungen auf den Cent genau, dem Betrag, Der vom integrierten Rechner ausgerechnet wurde.

    Nur bei der Ek.St. Erklärung für 2015 stimmt es nicht, wobei ich ja eigentlich davon ausgehe, daß bei der Abfrage „Zugriff auf der Internet erlauben“ und nach erfolgter Bestätigung auch das neueste (evtl. seitens Elster geänderte) Update/Formular automatisch verwendet wird.

    Alllerdings ist mir jetzt aufgefallen, daß in der Erklärung für 2014 in Anlage Vorsorgeaufwendungen, die Frage nach „Steuerfreie Zuschüsse für Rente, des AG usw, JA/NEIN“ in der Zeile 11 ausgefüllt werden mußte.

    Für 2015 jedoch schon in Zeile 10. Kann es sein, daß ich bei der Datenübermittlung NICHT das neues Update hatte?

    1. Hallo Frau Dill,

      hier können wir leider nicht helfen. Am Besten mal direkt versuchen jemanden von ELSTER zu erreichen oder die Hilfe-Foren nutzen ….

      VG,
      Jan Stanetzki

  12. Hallo,

    ich bin durch die Suche nach Hilfe für ELSTER-Probleme auf dieser Seite gelandet.

    Seit dem 12. Mai 2016 versuche ich mich da zu registrieren, und hänge in der Warteschleife bei Schritt 2, weil der Brief mit dem AktivierungsCode nicht kommt. Nachfragen bei der Hotline und dem Finanzamt blieben erfolglos. Entweder sind sie nicht zuständig, oder haben den Brief am 25. Mai abgeschickt.

    Wenn ich dann hier die posts lese, frage ich mich, ob ich mich überhaupt noch anmelden will. Wenn das so kompliziert ist bleibe ich doch lieber beim Papier. Ich bin beschränkt steuerpflichtig, da ich im EU Ausland wohne, und in Deutschland nur ein mini Einkommen habe.

    Ich dachte es wäre so einfach, wie bei uns.

    Pdf (das gleiche Formular wie die Papierform) bei der Steuerverwaltung runterladen, ausfüllen (rechnen tut es alleine), auf den Link Button auf der letzten Seite klicken, sich dort mit derselben Methode wie beim Onlinebanking identifizieren, Belege hochladen, ok drücken und fertig. Dann noch in der Mailbox nachschauen ob es geklappt hat, denn man erhält eine Bestätigungsmail, dass die Übermittlung erfolgt ist. Die einzigen Programme, die man benötigt, sind AcrobatReader zum ausfüllen, und Java zum abgeben.

    1. Hallo,
      ich mache seit Jahren meine Einkommesteuererklärung manuell und überprüfe seit zwei Jahren mit Elster, manuelle Dateneingabe. Ich bin mir nicht sicher ob ich alles richtig eingebe weil Elste überhaupt keine Unterstützung gibt, Nun bin ich Renter und Arbeite nebenher und habe drei Lohnsteuerkarten und zwei Renten (1x meine Frau) und habe die Belege vom Server abgerufen. Erstmal sehr aufwendig die Belege überhaupt zu bekommen und dann werden die Werte nicht dort eingetragen wo sie hin sollen. Funktioniert gar nicht, Daten werden entweder nicht übernommen oder nicht dort eingetragen wo sie hin sollen. Elster kann man sich schenken, ist wirklich keine Hilfe und kostet nur Zeit. Überflüssig. Einziger Lichtblick: Wenn manuell alles richtig eingetragen hat man eine recht gute vorausberechnung.

  13. Hallo,

    ich mache meine Einkommensteuererklärung mit Elster, meine Gewerbesteuererklärung etc.
    Ich bin total zufrieden. Elster prüft auf Plausibilität und gibt Ausfüllhinweise. Wenn man schon vorher nicht wusste, was man in den Papierbogen, wird man mit Elster auch nicht klar kommen. Für alle anderen ein super Produkt!

    1. Hallo, für erfahrene Nutzer ist ELSTER sicher ein guter Weg. Aber gerade für Einsteiger und Steuerlaien kann es echt schnell zu einer „teuren Herausforderung“ werden 😉

  14. Hallo,
    ich habe meine Steuererklärung 2015 mit Elster gemacht – zum 1. Mal – und ich muss sagen, dass ich keinesfalls überfordert war. ALLES erklärt sich von selbst. Hat man Fehler in der Erklärung, wird man darauf hingewiesen und kann die Fehler korrigieren.
    Ich bin sehr überrascht, hier so viele negative Zeilen über das Programm zu lesen. Ich gehöre nicht unbedingt zur Gruppe der jungen Internetuser und bin trotzdem positiv überrascht, dass alles so einfach auszufüllen war. Übrigens einfacher, als per Hand.
    Dass man die Erklärung ausdrucken, unterschreiben und an das zuständige Finanzamt schicken muss, wird einem deutlich gesagt.
    Ich selber bezeichne mich als absoluten Steuerlaien und auch als Einsteiger auf dem Gebiet. Es kann also nicht daran liegen, dass das Programm angeblich unübersichtlich ist und mangelnde Erklärungen liefert. Im Gegenteil – ich kann alles genau nachlesen, was ich wissen muss.
    Die Möglichkeit der Prüfung auf Plausibilität finde ich sehr gut – so kann ich direkt sehen, was falsch laufen kann und wo ich evtl. zu viel oder zu wenig oder falsch ausgefüllt habe. Alles in Allem kann ich für das Programm nur den „Daumen hoch“ vergeben – vielleicht ist es auch alles nur Geschmackssache 🙂

  15. Hallo zusammen,

    also ich sehe das wie Freya ich finde das Programm auch sehr gut evtl. Steuertricks die manche wohl erwarten wirst du in keinem Programm finden. Da müsste man eher zur Steuerhilfe oder Steuerberater gehen. Klar kosten die auch Geld aber wenn man gar keinen Schimmer davon hat hilft einem kein Programm der Welt weiter.

    Fakt ist: Für Einkommenssteuererklärung braucht man Zeit, wenn man sich die nicht nehmen kann/will oder keine Geduld hat, sollte man sich Hilfe nehmen dafür gibts die Steuerfachkräfte 😉

    1. Hi, hast du schonmal eine Software ausprobiert? Wenn Kontoführungsgebühren, Arbeitsmittel oder ähnliche Dinge in den Werbungskosten bereits vorausgefüllt sind, dann kann man sie auch nicht vergessen ….. Testen kann man ja bei den Online-Versionen heute zum Glück sehr gut und kostenlos – denn hier zahlt man erst bei Fertigstellung und Abgabe der fertigen Erklärung.

  16. Hallo, ich muss für 2016 die Steuererklärung machen und bin etwas überfragt in 20 16 war ich bis August in Lohnsteuerklasse Gruppe 2 mit 0,5 Kind ab September bin ich in Steuerklasse 1 mit null Kind. Wie muss ich das eingeben? Was ist einfacher Elster oder ein gekauftes Software Programm?

    1. Hi, bei smartsteuer geben Sie einfach die letzte Lohnsteuerklassen-Kombination des Jahres an! Smartsteuer wird von vielen Kunden definitiv als einfacher beschrieben als ELSTER ….. Viele Kunden kommen zu uns, da Sie mit ELSTER und den Formularen nicht zurecht gekommen sind …. Sie können erst ELSTER probieren, wenn es nicht klappt kommen Sie smartsteuer.

  17. Schön für die, die so „toll“ damit zu recht kommen. Vielleicht kann mir dann auch jemand von den Schlauköpfen sagen wo ich meine Werbungskosten (Kilometer) und meine Versicherungsbeiträge eintragen kann. Da hab ich nämlich nichts gefunden. Die Anmeldung auf Mein Elster war allein schon ein Drama, entweder der Link in der Mail hat nicht funktioniert oder es gab eine Fehlermeldung. Gut ich bin zwar schon fast 60 aber bin ich deshalb dümmer??????? Wenn einer einen Tipp hat wie ich meine Steuererklärung doch noch zu Ende bringen kann, immer gerne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.